Mindestlohn: Das steht Ihnen zu!

Eingetragen bei: Service | 2

Seit dem 1. Januar 2015 haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland Anspruch auf die Zahlung eines Mindestlohns. Das Mindestentgelt beträgt ab 1. Januar 2017 8,84 Euro brutto in der Stunde. Den Mindestlohn kann man selbstverständlich einklagen.

Der Mindestlohn gilt nicht für einige Praktikanten, ehrenamtlich Tätige und Langzeitarbeitslose in den ersten sechs Monaten ihrer Beschäftigung. Die genauen Bestimmungen finden Sie hier.

Der Mindestlohn ist für viele eine Verbesserung, aber: Wer sein Leben lang Mindestlohn bezieht, wird im Alter keine auskömmliche Rente erhalten. Das sollten sich alle klarmachen, die von ihrem Arbeitgeber nur den Mindestlohn bekommen. Versuchen Sie, einen höheren Lohn zu fordern und / oder sich weiterzubilden und die Arbeitsstelle zu wechseln, damit Ihr Einkommen langfristig steigt. Nicht qualifizierte Arbeitsplätze fallen auch besonders oft der Automatisierung zum Opfer!

Viele Beschäftigte erhalten von ihrem Arbeitgeber nicht einmal den Mindestlohn. Oft wird Beschäftigten Lohn zum Beispiel für die Nutzung von Arbeitsmaterialien abgezogen. Die Überwachung des Mindestlohns liegt bei der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) der Bundeszollverwaltung. Dort können Sie auch Fragen stellen und ausbeuterisches Verhalten von Arbeitgebern melden.

 

 

2 Responses

  1. Olaf

    Die Einführung des Mindestlohnes war sicherlich ein ganz wichtiger Schritt, dennoch muss sich in diesem Bereich auch in Zukunft noch einiges mehr tun, damit die Menschen auch endlich wieder von ihrem Geld leben können. Aktuell ist dies ja leider trotz des Mindestlohnes nicht überall der Fall.

  2. creglinger spd

    Olaf. Dankeschön für Ihren Kommentar. Sie haben recht. Das haben wir ja auch nicht unerwähnt gelassen. Dennoch war die Einführung des Mindestlohns ein erster wichtiger Schritt in Richtung mehr Gerechtigkeit.

    Den Mindestlohn zu fordern oder durchzusetzen scheuen immer noch viele Arbeitnehmer aus Angst, ihren Job zu verlieren oder den Job nicht zu bekommen. Deshalb ist es uns wichtig, auf dieser Seite aufzuklären und Anlaufstellen zu benennen, die den Arbeitnehmern bei diesem Schritt helfen können.

    Es ist wichtig, dass sich die Menschen um ihre Rechte kümmern und dabei Unterstützung erhalten von den Stellen, die ja extra dafür da sind.

Hinterlasse einen Kommentar