Kommunalwahl 2019: Wie lebt es sich eigentlich im Main-Tauber-Kreis?

Eingetragen bei: Aus Creglingen, Aus dem Kreis | 0

Das ZDF hat eine umfangreiche Studie über die Lebensbedingungen in Deutschland durchgeführt. Wie die meisten baden-württembergischen Kreise schlägt sich der Main-Tauber-Kreis mit Platz 65 von 401 (183 von möglichen 300 Punkten) recht gut. Das liegt in erster Linie an der niedrigen Arbeitslosenquote und der geringen Privatverschuldung. Auch eine geringe Gewaltverbrechensrate, viele Vereine und relativ gute Schulen tragen zum guten Abschneiden bei.

Die Studie zeigt aber auch sehr genau auf, wo die Kommunalpolitik ihre Hausaufgaben noch nicht gemacht hat: Beim Frauenanteil in den Gremien liegt unser Kreis auf Platz 380 von 401, bei der geschlechterspezifischen Einkommensdifferenz auf Platz 290, bei der Ganztagsbetreuungsrate von Kleinkindern auf Platz 374. Das heißt, in den meisten deutschen Landkreisen sind Frauen im Gemeinderat, Ortschaftsrat oder Kreistag besser vertreten, verdienen sie im Verhältnis zu Männern nicht dermaßen schlecht, haben sie bessere Betreuungsangebote für die Kleinsten.

Hängen die drei Faktoren womöglich zusammen? Würden mehr Frauen in den kommunalen Entscheidungsgremien eine bessere Politik für Frauen machen? Das darf man annehmen, denn die Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache. Vielleicht würde es der Lebenserwartung der Männer gut tun, wenn sie ein bisschen Verantwortung an die Frauen abtreten würden? In Sachen Lebenserwartung steht unser Kreis bei den Frauen auf dem recht guten 59. Platz, bei den Männern nur auf dem 131.

Wo sehen Sie Verbesserungsbedarf? Was ließe sich (vielleicht sogar ohne viel Aufwand) in Creglingen verbessern? Wie könnte Creglingen auch für Neubürger*innen und junge Leute attraktiver werden? Diskutieren Sie mit, gestalten Sie mit. Besuchen Sie mal eine Gemeinderatssitzung, eine Ortschaftsratssitzung.

Wenn Sie sich für die Gestaltung der Kommunalpolitik interessieren und überlegen, ob Sie im nächsten Jahr auf der SPD-Liste antreten, melden Sie sich, am besten unter 07939 1257 (Ute Schindler-Neidlein).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.